22 czerwca

https://krakow.tvp.pl/32958799/schubert-chopin-grieg-miedzynarodowy-festiwal-muzyczny

PLAKAT 22 czerwca

PROGRAM:

IZABELA JUTRZENKA-TRZEBIATOWSKA – FORTEPIAN
JACEK PODGÓRSKI – WIOLONCZELA
PROGRAM:
Chopin
Polonez C-dur op.3 na wiolonczelę i fortepian
Scherzo h-moll op.20
Walce Op.64 Nr 1-3

KATHRIN BUCZAK – FORTEPIAN
JERILYN CHOU– SOPRAN

PROGRAM:
Debussy
Ariettes Oubliées:
Aquarelles No.1 Green
Aquarelles No.2 Spleen

Strauss
Drei Lieder der Ophelia Op. 67:
I. Wie erkenn ich mein Treulieb vor andern nun
II. Guten Morgen, ´s ist Sankt Valentinstag
III. Sie trugen ihn auf der Bahre bloß

Wolf
Goethe-Lieder:
Blumengruß
Die Spröde
Die Bekehrte

Rachmaninov
Prelude Op 23 No.5 g-moll
Prelude Op 32 No.12 gis-moll

Strauss
Mädchenblumen Op 22 Nr.2 Mohnblumnen
Mädchenblumen Op 22 Nr.4 Wasserrose

Chinese
Little yellow bird
The moon represents my heart
Jasmine Flower

Bernstein
I hate music! `
A cycle of five kid songs for soprano:
I. My name is Barbara
II. Jupiter has seven moons
III. I hate music
IV. A big Indian and a little Indian V. I’m a person too

Gershwin
Summertime

Heyman & Young
When I fall in love

Die gebürtige Texanerin Jerilyn Chou trat bereits in Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika als Sopranistin auf und arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Helmuth Rilling, Hans-Christoph Rademann und Simon Carrington. Seit 2013 lebt Jerilyn Chou in Wien und absolvierte den Universitätslehrgangs für Klassische Operette an der Musik u. Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK) und Lied-Messe-Oratorium am Diözesankonservatorium für Kirchenmusik der Erzdiözese Wien. Gleichzeitig begann sie ihr Masterstudium Lied und Oratorium bei Rannveig Braga-Postl und KS Gabriele Fontana an der MDW – Universität für Musik und darstellender Kunst Wien. Meisterkurse besuchte sie bei namhaften MusikerInnen wie Barbara Bonney, Helmuth Deutsch und KS Birgit Steinberger. Als Solistin trat sie bereits in mehreren Kirchen (Stephansdom, Karlskirche, Schottenkirche u.a.) und Bühnen (Schlosstheater Schönbrunn, Theater an der Gumpendorferstraße, u.a.) auf. Im Juni 2016 debütierte sie im Konzerthaus Wien als Sopransolistin und wurde für ein weiteres Konzert im Jahr 2018 eingeladen.
Kathrin Buczak erhielt im Alter von 5 Jahren ihren ersten Klavierunterricht und absolvierte einen 12-jähriger Lehrgang an der Universität für Musik & darstellende Kunst Wien. Vier Jahre nach Beginn ihres Physik-Studiums, nahm sie parallel dazu das Bachelorstudium in Konzertfach Klavier auf. Im Jahr 2008 gründete sie das blueSound Quintet (Tango Nuevo/ Piazzolla) und es folgten Konzerte in Sälen wie Gläserner Saal/Musikverein, Bösendorfersaal, Rote Bar/Volkstheater u.a. Sie arbeitet an interdisziplinären Projekten mit Musikern, Künstlern, Tänzern, Komponisten & Wissenschaftlern (u.a. Ars Electronica, Phyiscs & Music Exhibition) zusammen und spielte bereits Solo-Konzerte in Österreich, Polen, Schweiz und Italien. Geprägt durch ihre polnische Verwurzelung, hat sich ihr starkes sprachliches, kulturelles und integrationsorientiertes Interesse in Hinblick auf die Auslotung des Möglichen, Vermischung von bereits existierenden Elementen und die Erforschung von Neuem entwickelt. An der TU Wien vertiefte sie Ihr wissenschaftliches Interesse im Bereich der Quantenphysik und arbeitet seit dem Abschluss des PhD Studium im Jahr 2016 bei IMS nanofabrication.

 

Dodaj komentarz

Twój adres email nie zostanie opublikowany. Pola, których wypełnienie jest wymagane, są oznaczone symbolem *